Genderswapped Podcast

Genderswapped Podcast

ein Rollenspielpodcast - aber mit Frauen.

Episode 7 - Talk with James D'Amato

Audio herunterladen: MP3 | AAC | OGG | OPUS

Our first interview AND our first English episode! James D'Amato of the OneShot Network joined us to talk about his work, his book and what actions he takes to make the RPG community a better place for everyone. We discuss how games are political and talk about OneShot's decision to feature only games by marginalized creators in 2019. We also touch on subjects like the current state of the world, Personal Play and how a German version of Monsterhearts could look like.

The One Shot Network

Campaign

James' Book: The Ultimate RPG Character Backstory Guide

One Shot on YouTube

Kickstarter for A Woman With Hollow Eyes Season 2

Follow James on Twitter

Follow the OneShot Network on Twitter

The scratch record sound is Scratch Speed by Racoonanimator, found on Freesound.

 


Kommentare

Henning P
by Henning P on 05. Februar 2019
Vielen Dank für diese sehr spannende und sogar inspirierende Interview. Die Bandbreite an Themen Eures Gesprächs fand ich beeindruckend und James' Ansichten regen zum weiter Nachdenken an. Einen kleinen Anstoß habe ich zum Problem des "ungewünschten" Einsatzes der X-Card durch einen weißen Spieler. Natürlich kann mensch das Verhalten des Spielers in der Situation bedauern oder auch traurig finden. Es ist auch sicherlich nicht der wünschenswerteste Einsatz einer X-Card. Allerdings ist in meiner persönlichen Sicht der Fall an dieser Stelle ohnehin komplexer (und ich versuche ganz fehleranfällig Erfahrungen als Theaterpädagoge zu transferieren ;-D). Die Lernerfahrung durch eine rollenspielerisch inszenierte Situation stellt sich mMn dann ein, wenn Spielende die grundlegende Bereitschaft zum Verlassen ihrer Komfortzone mitbringen. Als fremdbestimmt empfundene Erfahrungen, die das eigene Meinungsbild in Frage stellen, können hingegen gar den gegenteiligen Effekt auslösen. Ich habe selbst beobachten dürfen, wie solche Szenen als "unglaubwürdig" abgestempelt wurden - und für Betroffene nur noch das artifizielle der Erfahrung wahrnehmbar war. (Siehe z.B. auch folgende Studie: https://www.sciencedaily.com/releases/2016/12/161223115757.htm) In diesem Fall nutzt der erwähnte Spieler also die X-Card zwar, weil er eine potentiell lehrreiche Erfahrung leider vermeiden möchte, aber das heißt nicht, dass ohne X-Card ein Lernprozess stattgefunden hätte. Immerhin können die anderen Spielenden durch den Einsatz der X-Card hier etwas wahrnehmen, was sonst wahrscheinlich verdeckt geblieben wäre. Bleibt nach solch einer Runde sogar noch die Zeit und Vertrauensbasis, dass ein respektvolles Gespräch über das Thema stattfinden kann - wäre mMn viel mehr gewonnen, als durch ein einfaches "in die Szene geworfen werden". In diesem Sinne gilt für mich auch nach der Geschichte aus dem Interview: Yeay X-Card!!!

Neuer Kommentar

Durch das Abschicken des Formulares stimmst du zu, dass der Wert unter "Name oder Pseudonym" gespeichert wird und öffentlich angezeigt werden kann. Wir speichern keine IP-Adressen oder andere Personenbezogene Daten. Die Nutzung von deinem echten Namen ist freiwillig.